Serviceportal ausgeweitet

Stadtverwaltung verweist auf Online-Dienstleistungen und empfiehlt Bürgern persönliche Termine innerhalb der Verwaltung zu verschieben

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und Infektionsketten zu unterbrechen, empfiehlt die Stadtverwaltung den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Lippstadt auf verschiebbare Termine bei den städtischen Institutionen zu verzichten. Städtische Veranstaltungen bis zum 6. April wurden mit Hinblick auf die aktuelle Entwicklung abgesagt. Eine Liste der abgesagten Veranstaltungen findet sich auf der Seite der Stadt Lippstadt und wird laufend aktualisiert. Auch die VHS informiert auf ihrer Internetseite über abgesagte Einzelveranstaltungen.

“Es ist unter diesen Umständen sinnvoll, verzichtbare Termine abzusagen bzw. zu verschieben. Nachfragen und Anliegen können alternativ auch per Telefon oder E-Mail an die Stadtverwaltung herangetragen werden”, erklärt Bürgermeister Christof Sommer. Viele Dienstleistungen lassen sich auch online regeln. “Mittlerweile ist auch das Service-Portal unter portal.lippstadt.de erheblich ausgeweitet worden. Hier finden Sie gebündelt Dienstleistungen der Stadt, die bequem online erledigt und teilweise auch bezahlt werden können.” Mehr als 90 Formulare und mehr als 45 Online-Services stehen zur Verfügung. Als Bezahlmöglichkeiten stehen den Bürgern neben dem SEPA-Lastschriftverfahren auch PayPal, paydirekt und giropay zur Verfügung. “So kann beispielsweise der Antrag auf Sperrmüllabholung komplett online abgewickelt werden”, erklärt Andreas Flaßkamp, Fachdienstleiter Organisation der Stadt Lippstadt.

Zur Nutzung von einigen Dienstleistungen ist es erforderlich, dass eine Registrierung beim Servicekonto NRW vorgenommen wird. Diese hat den Vorteil, dass Bürger ihre einmal erfassten Daten in allen angeschlossenen Portalen und Online-Angeboten nutzen können. Dazu gehören Online-Angebote von Städten, Gemeinden und Kreisen sowie die von Ministerien und Behörden der Landesverwaltung NRW. Der Datenschutz wird dabei großgeschrieben: “Personenbezogene Daten werden im Servicekonto NRW nur zum Authentifizieren gespeichert und verarbeitet. Die Nutzer können die Daten jederzeit ändern oder löschen”, betont Flaßkamp.

“Das Serviceportal ist – nicht nur unter den gegebenen Umständen – ein guter Weg für die Bürger, schnell und unkompliziert Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen”, freut sich Bürgermeister Sommer. Er hofft, dass dies einen kleinen Teil zur Entspannung der Situation leisten kann und betont ausdrücklich: “Der Dienstbetrieb wird natürlich weiterhin aufrechterhalten. Die Stadtverwaltung bleibt erreichbar – gar keine Frage.”

Hintergrund

Die Stadt Lippstadt hat vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und des Erlasses der NRW-Landesregierung vom 10. März 2020 alle städtischen Veranstaltungen bis einschließlich 6. April 2020 abgesagt. Für Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern in Lippstadt wird die Absage laut Erlass durch die Ordnungsbehörde verfügt. Das Vorgehen ist mit dem Kreis Soest und allen kreisangehörigen Kommunen abgestimmt, um die weitere Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen.

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Coronavirus gibt es auf einer Website des Kreisgesundheitsamtes des Kreises Soest. Diese Website ist auch auf der Seite der Stadt Lippstadt (www.lippstadt.de) direkt verlinkt. Das Gesundheitsamt des Kreises bietet ein Infotelefon an mit Antworten und Hinweisen zum Thema Corona-Krankheit, Sars-CoV-2, Symptomen, Inkubationszeit und Möglichkeiten, sich zu schützen. Das Infotelefon ist montags bis freitags zu den Öffnungszeiten der Kreisverwaltung unter der Telefonnummer 02921/303060 erreichbar.

Speziell für Veranstalter hat der Fachdienst Sicherheit und Ordnung der Stadt Lippstadt unter 02941/ 980-536 oder 02941/ 980-540 ist eine Informationshotline eingerichtet, die werktäglich zwischen 10 und 12.30 Uhr erreichbar ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*