Weihnachtswunschbaumaktion 2018

Startschuss für die Weihnachtswunschbaumaktion 2018: Zum offiziellen Beginn der diesjährigen Aktion versammelten sich zahlreiche Beteiligte im Lippstädter Amtsgericht. Foto: Stadt Lippstadt

Über 700 Kinderwünsche warten auf Erfüllung

Es ist wohl eine der schönsten Traditionen, die es in Lippstadt gibt: Die Weihnachtswunschbaumaktion. Zum mittlerweile zwölften Mal gaben Bürgermeister Christof Sommer, Ideengeberin Sabine Pfeffer und Helga Rolf, Fachdienstleiterin Jugend und Familie bei der Stadt Lippstadt, gemeinsam mit den Unterstützern von Kirchen, Krankenhäusern, Institutionen und Unternehmen im Amtsgericht Lippstadt den Startschuss für die diesjährige Aktion.

Das Interesse und die Begeisterung für die Aktion sind ungebrochen. “Es ist und bleibt eine wirklich schöne Idee, um Kindern aus benachteiligten Familien zu Weihnachten eine Freude zu machen”, sagt Bürgermeister Christof Sommer. Und dass nicht nur er das so sieht, zeigt sich daran, dass es immer wieder neue Mitstreiter gibt, die einen Baum mit Wunschanhängern betreuen. So beteiligen sich das Amtsgericht, die avitea gmbh und die St.-Pius-Gemeinde in diesem Jahr erstmalig an der Aktion. “Für dieses große Engagement aller Beteiligten bedanke ich mich im Namen des Organisationsteams ganz herzlich”, so Sabine Pfeffer.

715 Wünsche an insgesamt 18 Bäumen warten in diesem Jahr darauf, erfüllt zu werden. Ob Lego, Bilderbuch, Puppe oder Kinogutschein – die Mitarbeiter aus Kindergärten, Kinderheimen und die Fachkräfte der ambulanten erzieherischen Dienste, der städtischen Mobilen Beratungsstelle für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern, dem Kommunalen Sozialdienst der Stadt und der Flüchtlingsberatung haben die Herzenswünsche der Kinder aufgenommen und weitergegeben. Zu finden sind sie jetzt auf den Baumanhängern, die auch in diesem Jahr im Familienzentrum St. Nicolai gebastelt wurden. 104 Anhänger, auf denen das Wort “Kinogutschein” steht, hängen passenderweise am Baum im Cineplex.

“Vielen Menschen gefällt diese persönlichere Art des Schenkens”, sagt Sabine Pfeffer. Zwar treffen Schenkende und Beschenkte nicht aufeinander, aber der Anhänger mit dem Wunsch, den sich jeder, der schenken möchte, von einem der Bäume abnehmen kann, gibt Auskunft über den Vornamen und das Alter des Kindes. “Gerade ältere Menschen sagen mir oft, dass es ist, als hätten sie ein eigenes Enkelkind”, erzählt Sabine Pfeffer. Und auch die liebevoll gepackten Geschenke, zeigen den Organisatoren jedes Jahr aufs Neue, wie gern die Lippstädter Gutes tun und Kindern eine Freude machen möchten.

Viel Organisation und Logistik stecken hinter der Aktion und dennoch sind alle Beteiligten Jahr für Jahr mit Feuereifer dabei. “Wichtig ist, dass alle Pakete mit dem entsprechenden Anhänger bis zum 16.12.2018 abgegeben wurden, denn nur so können wir ein pünktliches Ankommen bei den Kindern zu Heiligabend garantieren”, sagt Helga Rolf.

Und so funktioniert die Weihnachtswunschbaumaktion:
Menschen, die bereit sind, ein bedürftiges Kind zu beschenken, können sich den Baumschmuck abnehmen, das notierte Präsent kaufen und es dann z. B. nach den Gottesdiensten an den Baum legen oder in den Krankenhäusern, der Thomas-Valentin-Stadtbücherei, der Volkshochschule oder im Stadthaus direkt abgeben. Aufgrund der hohen Anzahl von Päckchen ist es wichtig, dass der Baumschmuck mit dem Kindernamen auf das Geschenk geklebt wird. Bis Sonntag, 16.12.2018 (3. Advent), müssen alle Geschenke abgegeben sein, damit sie noch alle Kinder zum Weihnachtsfest erreichen.

Wunschanhänger befinden sich an folgenden 18 Orten:

Amtsgericht Lippstadt
avitea gmbH
Kath. Kirchengemeinden St. Josef, St. Bonifatius, St. Nicolai, St. Clemens, St. Pius
Kath. Krankenhaus
Ev. Krankenhaus
Thomas-Valentin-Stadtbücherei
Marienkirche
Volkshochschule
FrieslandCampina Kievit GmbH (nur für Mitarbeiter/innen)
Stadthaus, Ostwall 1
Cineplex Lippstadt
ASTA – Hochschule Hamm-Lippstadt
Ferber-Software GmbH (nur für Mitarbeiter/innen)
HBPO (nur für Mitarbeiter/innen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*