Selbsthilfe in Zeiten von Corona

Das Team der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) des Kreises Soest ist wieder komplett. Die neue Leiterin Astrid Schlüter (rechts) hat ihren Dienst angetreten. Christiane Ebeling (links) bringt weiter ihre jahrelange Erfahrung ein. Das Bild wurde bereits Ende Februar aufgenommen. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Astrid Schlüter hat Leitung der Kontakt- und Informationsstelle im Kreishaus übernommen

„Gerade in diesen Zeiten der Corona-Pandemie soll sich niemand allein gelassen fühlen und jeder wissen, dass man sich an uns wenden kann, wenn man Hilfe sucht.“ Das betont Astrid Schlüter, die am 1. April 2020 die Leitung der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) des Kreises Soest übernommen und damit die Nachfolge von Barbara Burges angetreten hat.

Die gebürtige Allagenerin hat in Hildesheim (Niedersachsen) Psychologie studiert und danach erste Berufserfahrungen gesammelt. Zuletzt arbeitete sie beim Psychologischen Dienst einer Rehabilitationsklinik in Bad Sassendorf. Nebenher hat die 34-Jährige sich ehrenamtlich in der Jugend- und Suchtberatung sowie in der Trauer- und Sterbebegleitung engagiert.

“Angesichts der Kontaktbeschränkungen und des Verbots von Gruppentreffen ist die Arbeit der über 100 Selbsthilfegruppen im Kreis Soest derzeit stark behindert”, bedauert Astrid Schlüter. Gleichzeitig sei es aber gerade jetzt wichtig, die Menschen nicht vereinsamen zu lassen, sondern dort abzuholen, wo sie stehen. Hinzu komme die wachsende seelische Belastung für viele, die ununterbrochen in möglicherweise auch schwierigen Lebenssituationen räumlich gefangen seien, aber nicht wüssten, an wen sie sich wenden könnten. Umso wichtiger ist es Astrid Schlüter deshalb, bekannt zu machen, dass die KISS wieder besetzt und erreichbar ist.

Gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Selbsthilfe erarbeitet sie derzeit Lösungen, wie der Austausch untereinander auch ohne Gespräche von Angesicht zu Angesicht realisiert werden kann. Beispielsweise berät sie zu Möglichkeiten, auf Telefon- oder Videokonferenzen zurückzugreifen. Unterstützt wird sie dabei von Christiane Ebeling, die das Team der KISS bereits seit mehreren Jahren mit ihrer Erfahrung verstärkt. Gerade arbeitet Astrid Schlüter sich ein und nimmt nach und nach zu allen ihr bekannten Selbsthilfegruppen und Kooperationspartnern Kontakt auf. Natürlich steht sie schon jetzt auch allen Ratsuchenden und Interessierten zur Seite. Astrid Schlüter ist zu erreichen unter der Rufnummer 02921/30 2162 oder der E-Mail-Adresse astrid-britta.schlueter@kreis-soest.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*