„Bufdis“ für alle Fälle gesucht!

Foto: Stadt Lippstadt
Katrin Glöwing hat ihren Bundesfreiwilligendienst bei der Volkshochschule Lip-pstadt absolviert. Ihr Nachfolger ist Maximilian Lohoff. Foto: Stadt Lippstadt

Bundesfreiwillige für VHS, Stadtbücherei, Musikschule, Fachdienst Kultur und Weiterbildung und weitere Einrichtungen gesucht

Die Schule ist vorbei, wie geht es weiter? Eine Frage, die sich viele Schüler jetzt nach den letzten Prüfungen stellen. Wie wäre es mit einem freiwilligen Engagement, zum Beispiel im Bundesfreiwilligendienst? Die Stadt Lippstadt bietet in unterschiedlichen Bereichen die Möglichkeit als Bundesfreiwilliger – kurz “Bufdi” – praktische Erfahrungen zu sammeln, unterschiedliche Arbeitsbereiche kennenzulernen und Neues auszuprobieren. So werden Bufdis für die Volkshochschule, die Stadtbücherei, die Musikschule, an verschiedenen Schulen und Kindergärten im Stadtgebiet sowie im Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt gesucht.

“Nach dem Abitur wusste ich nicht wirklich, was danach kommt. Eine Freundin hat mir dann von ihrem Bundesfreiwilligendienst erzählt und nach etwas Recherche im Internet fand ich das auch richtig interessant”, erzählt Lara Feid, Bufdi im Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt. Seit über einem halben Jahr ist sie im Bereich Kultur der Stadt unterwegs und kümmert sich unter anderem um den Kulturblog der Stadt Lippstadt. “Wer Spaß an sozialen Medien hat und gerne seine eigenen Ideen einbringt, ist hier richtig”, verspricht sie.

Auch Katrin Glöwing und Maximilian Lohoff wussten nach dem Abitur nicht richtig, wie es weitergehen soll. Direkt in eine Ausbildung starten wollte der 19-jährige Lohoff zum Beispiel nicht, sondern erst mal “den Arbeitsalltag kennenlernen.” Seit einem halben Jahr ist er nun bei der VHS als Bufdi unterwegs: “Ich warte die Computer, erstelle Flyer und Plakate, mache Telefondienst und noch vieles mehr”, beschreibt er seinen Aufgabenbereich. Seine Vorgängerin Katrin findet, dass das Bundesfreiwilligenjahr ihrer Persönlichkeit gutgetan hat: “Ich bin viel selbstbewusster, weiß eher was ich will”. Mittlerweile hat sie ein Studium angefangen.

Wenn die drei Bufdis gefragt werden, welche Tipps sie für ihre Nachfolger haben, sind sie sich schnell einig: “Auf jeden Fall sich trauen, eigene Ideen einzubringen und einfach Dinge in die Hand nehmen. Wenn man sich reinhängt, bekommt man auch die Aufgaben, die einem entsprechen und Spaß machen”. Und: “Die Atmosphäre im Team ist echt super und wir haben uns direkt wohlgefühlt. Der Rest kam von allein.”

Auch außerhalb von Stadtverwaltung und VHS gibt es viel Neues zu lernen: In Bad Oeynhausen finden über das Jahr verteilt spezielle “Bufdi”-Seminare statt, bei denen neben dem Erfahrungsaustausch sowohl die Förderung sozialer Kom­petenzen als auch das Vertiefen politischer Bildung im Vordergrund stehen.

Wer Interesse an einer “Bufdi”-Stelle hat, kann sich kurz­fristig bewerben. Für Informationen zur Stelle im Fachdienst Kultur- und Weiterbildung steht Wolfgang Streblow, Fachdienstleiter Kultur und Weiterbildung, telefonisch unter 02941/980 284 zur Verfügung.

Bei Fragen zum Bundesfreiwilligendienst bei der VHS steht Maria Bruns unter der Telefonnummer 02941/2895 24 zur Verfügung.

Weitere Einsatzstellen im Bundesfreiwilligendienst, die voraussichtlich zu August bzw. September besetzt werden können, bietet die Stadt Lippstadt in ihren Kindertageseinrichtungen “Esbeck” und “Blauland” an. Rückfragen hierzu beant­wortet Frank Osinski unter der Rufnummer 02941/980 703.

Zusätzlich bietet die Stadt auch Stellen bei den Grundschulen Josef- und Friedrichschule sowie an der Koperni­kusschule Lippstadt an. Des Weiteren werden Bufdis für die Edith-Stein-Realschule und die Drost-Rose-Realschule gesucht. Auch die Schule im Grünen Winkel bietet eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst an. Auskunft hierzu erteilt Ulrike Herbst, Fachdienst Schule, unter der Telefonnummer 02941 980 719.

Wer Fragen zu den Bufdi-Stellen bei der Stadtbücherei hat, kann sich bei Ulrike Weyrich unter der Telefonnummer 02941 980 240 melden. Auskünfte bei der Musikschule erteilen Michael Ressel unter der Telefonnummer 02941 980 9740 und Thomas Lakmann unter der Telefonnummer 02941 980 9720.

Die Bewerbungen können formlos an die jeweiligen Einrichtungen geschickt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*